Umgangssprache vs. Standardsprache im Büro



Standardsprache

+ Hallo Melanie, das ist ja eine Überraschung! Arbeitest du jetzt hier?
# Ja, ich habe mir eine neue Stelle gesucht. Jetzt bin ich schon seit vier Monaten hier.
+ Wie bitte? 4 Monate schon? Das habe ich gar nicht gewusst. Hat dir dein alter Arbeitsplatz denn nicht mehr gefallen?
# Nein, überhaupt nicht, ich wollte dort unbedingt weg. Weißt du, ich habe dort viel zu wenig verdient. Nicht mal ein Auto konnte ich mir leisten. Außerdem habe ich mich überhaupt nicht mit dem Chef verstanden. Die ganze Zeit hat er meine Arbeit kritisiert und dauernd verlangt, dass ich Überstunden mache.
+ Ja, ich erinnere mich, dass du dich über ihn geärgert hast. So kann man natürlich nicht zusammenarbeiten. – Und wie hast du diese Stelle gefunden?
# Ich hatte lange gesucht und bin dann durch eine Anzeige im Internet auf die Stelle hier gestoßen. Ich habe mich ganz normal mit Lebenslauf und Anschreiben beworben, und sie wollten mich sofort einstellen.
+ Da hast du aber Glück gehabt, denn das geht nicht immer so schnell.
# Ja, das stimmt. Ich hatte wirklich Glück, verdiene mehr, kann viel selbständiger arbeiten und die Kollegen sind auch sehr nett. Ich fühle mich hier richtig wohl.
+ Das kann ich mir vorstellen. Mehr kann man sich eigentlich nicht wünschen.
# Da hast du recht. – So, jetzt sag mir, womit kann ich dir jetzt dienen?

Umgangssprache

+ Hallo Melanie, das ist ja eine Überraschung! Was machst ‘n du hier? Arbeitest du jetzt hier?

# Ja, ich hab mir 'ne neue Stelle gesucht. Bin jetzt schon vier Monate hier.

+ Was? 4 Monate schon? Das hab ich gar nicht mitgekriegt. War‘s denn an  deinem alten Arbeitsplatz nicht mehr ok?

#Nee, gar nicht. Ich hatte da wirklich die Nase voll. Weißt du, ich habe dort halt viel zu wenig verdient. Nicht mal für ein Auto hat es gereicht. Außerdem konnte ich‘s überhaupt nicht mit dem Chef. Und wir hatten immer echt viel zu tun. Hatte da einfach keinen Bock mehr drauf.

+ Ja, ich erinnere mich, dass er dich immer total genervt hat. – Und wie hast du diese Stelle gefunden?

# Ich hab ewig gesucht und dann durch eine Anzeige im Internet die Stelle hier gefunden. Hab mich dann ganz normal mit Lebenslauf und Anschreiben beworben und sie wollten mich sofort nehmen.

+ Da hast du aber Schwein gehabt, denn das klappt nicht immer so schnell.

# Ja, das stimmt. Das war echt Glück. Ich verdiene mehr, kann viel selbständiger arbeiten und mit den Kollegen komm ich gut klar. Ich fühl mich hier echt gut.

+ Das denk ich mir. Mehr geht eigentlich nicht.

# Genau – So, und was willst du jetzt von mir?

Fragen mit Präpositionalobjekt (Verben mit festen Präpositionen)





             Robert                                                                   Oma Lisa
+ Hallo Oma, wie geht’s?                                       # Danke, gut. Und dir?
+ Danke, auch gut. Was gibt es Neues, Oma?   # Ach, was soll es bei mir schon Neues geben?
                                                                                      Alles beim Alten. Und bei dir?
+ Ich habe gerade sehr viel zu tun. Ich                # Wie bitte? Worauf bereitest du dich vor?
   bereite mich nämlich auf die
   Deutschprüfung vor.
+ Auf die Deutschprüfung, Oma.                          # Ach so, auf die Deutschprüfung.
+ Ja, und ich nehme gerade an einem
   Vorbereitungskurs auf die Prüfung teil.           # Was hast du gesagt? Woran nimmst du teil?
+ An einem Vorbereitungskurs. Und jeden        # Ich verstehe dich so schlecht. Mit wem triffst
   Tag treffe ich mich mit zwei                                  du dich?
   Mitschülern.
+ Mit zwei Mitschülern. Wir lernen                    # Robert, kannst du nicht ein bisschen lauter
   gemeinsam für die Prüfung.                                  sprechen? Wofür lernt ihr?
+ Für die Prüfung. So, ich muss jetzt weg zu     # Wie bitte? Wofür musst du dich noch 
    unserem Treffen. Und dann muss ich                 anmelden?
    mich noch für die Prüfung anmelden.
+ Für die Prüfung natürlich, Oma. Also
   mach‘s gut und grüß Opa von mir.                    # Was meintest du? Wen soll ich grüßen?                          
+ Opa sollst du grüßen. Tschüs                              # Tschüs, Robert, schön, dass du angerufen
    (Er legt auf)                                                               hast.
 +  Ach, Oma, du wirst alt.                                           

Prüfungsvorbereitung telc B2 Schreiben Fitness

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor Kurzem habe ich Ihre Anzeige im Internet gelesen und interessiere mich für Ihr Angebot. Ich war ein Jahr lang Mitglied in einem Fitnessclub in München, wo ich zweimal die Woche an einem Pilates-Kurs teilgenommen habe. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich bin viel beweglicher geworden. Auf dem Laufband zu laufen, habe ich dagegen sehr langweilig gefunden. Lieber laufe ich in der Natur.

Jetzt bin ich nach Köln umgezogen und möchte weiter trainieren. Da ich in meiner Arbeit viele Stunden am Computer sitzen muss, brauche ich ein Fitness-Programm, das die Rückenmuskeln stärkt. Vielleicht können Sie mir da etwas Spezielles empfehlen.

Außerdem würde ich mich freuen, wenn Sie in Ihrer Smoothie-Bar auch vegetarische Gerichte anbieten würden. Denn dann könnte ich nach dem Training gleich bei Ihnen essen und muss nicht zu Hause kochen. Zudem hoffe ich sehr, dass Sie auch über Duschkabinen verfügen.

Könnten Sie mir bitte mitteilen, von wann bis wann Ihr Fitnessstudio geöffnet ist und ob Sie auch am Wochenende offen sind/haben.

In Ihrer Anzeige steht, dass Sie modernste Trainingsmethoden anwenden. Was soll ich mir darunter vorstellen? Könnten Sie mir das ein wenig näher erklären?

Mit freundlichem Gruß

Hedwig Heimerl


Unsere Buchempfehlung!

Zum Buch:


  • Das Buch bereitet auf die Prüfungen A2 sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche vor
  • 8 Tests (Lesen, Hören, Schreiben, Sprechen)
  • Die Lektionen sind in Themenbereiche aufgeteilt
  • Zu jeder Lektion gibt es thematisch aufbereitete Wortschatzübungen
  • Redemittel und Musterbeispiele für die schriftliche und die mündliche Prüfung
  • Strategien, Tricks und Ratschläge zum sicheren Bestehen der Prüfung

Erhältlich in jeder Buchhandlung oder direkt beim Klett Verlag



  • Σταδιακή προετοιμασία και εξοικείωση με την εξέταση
  • Ιδανικό βοήθημα προετοιμασίας για ενήλικες και εφήβους
  • 8 τεστ και για τους δύο τύπους της εξέτασης
  • Εκμάθηση και εμπέδωση του λεξιλογίου σε θεματικές ενότητες
  • Πρωτότυπες ασκήσεις
  • Εκφραστικά μέσα και παραδείγματα για την προφορική και τη γραπτή έκφραση
  • Στρατηγικές, τρικ και συμβουλές για σίγουρη επιτυχία


Το βιβλίο διατίθεται σε κάθε βιβλιοπωλείο ή απευθείας από τον εκδοτη Klett.



Zu den ÖSD-Prüfungen A2:

https://www.osd.at/die-pruefungen/osd-prufungen/oesd-zertifikat-a2-za2/

https://www.osd.at/die-pruefungen/osd-prufungen/oesd-kid-a2/

telc B2, SB2 Vitamin C





Die Geschichte des Vitamin C ist lang und ruhmreich. Weltweit bekannt wurde Vitamin C durch die Vitamin-Mangelkrankheit Skorbut. Seefahrer litten früher häufig auf langen Reisen _0 _ Zahnfleischfäule, Gelenkentzündungen, Muskelschwund und Bindegewebeschwäche. Viele starben durch Herzmuskelschwäche.
Dass dies _ 1 _ auf Vitamin-C-Mangel zurückzuführen war, auf die schlechte Ernährung an Bord, wo es lange nur trockenen Zwieback und Dörrfleisch gab, wusste damals _ 2 _ niemand. Der englische Schiffsarzt James Lind fand 1752 eine Behandlungsmethode gegen _ 3 _ gefürchteten Skorbut – frisches Obst. Orangen und Zitronen hatten zwei Erkrankten geholfen. Von den Erkenntnissen profitierte wenig später der Weltumsegler James Cook. Er nahm Zitronen und Sauerkraut mit an Bord und verlor bei seinen langen Seefahrten _ 4 _ keine Männer mehr durch Skorbut. Eine _ 5 _ hervorstechendsten Eigenschaften von Vitamin C ist die Fähigkeit, sogenannte freie Radikale unschädlich zu machen. Freie Radikale entstehen _ 6 _ Sauerstoff oder auch als Abfallprodukte im menschlichen Stoffwechselgeschehen. Vitamin C wirkt zusammen mit Spurenelementen wie Selen, Zink oder Mangan wie ein inneres Rostschutzmittel. Es schützt unsere Zellen vor der Oxidation durch freie Radikale. Außerdem _ 7 _ Vitamin C unser Immunsystem stärken und die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten senken, aber auch bei Rheuma, Asthma oder Allergien helfen.
Weniger bekannt ist die Bedeutung von Vitamin C für den Kollagenaufbau, für die Bildung des Bindegewebes und die Ankurbelung von Entgiftungsprozessen in der Leber _ 8 _ für die Bindung und Ausscheidung von Schadstoffen.
Vitamin C als zentrales Vitamin mit Multifunktionen wird von Pflanzen und Tieren produziert. Ausgangsstoff für die Produktion ist Traubenzucker. Über zwei biochemische Schritte entsteht _ 9 _ Vitamin C. Wissenschaftler vermuten, dass Vitamin C an mehr als 15.000 Stoffwechselabläufen beteiligt ist. Allerdings ist es auch _ 10 _ der empfindlichsten Vitamine und wird sehr schnell durch Wärme, Licht oder Sauerstoff zerstört.

telc B2 Organspende



Organspende ist keine Nächstenliebe
Wie kam es überhaupt _ 0 _ Organtransplantationen? Der medizinisch-technische Fortschritt in der Chirurgie in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts führte _ 1 _, dass in der westlichen Welt der Wunsch geweckt wurde, diese Erfindungen in der medizinischen Behandlung wohlhabender Bürger auch einsetzen zu können. Der erste Arzt, der sogar ein Herz transplantiert hatte, war im Dezember 1967 Christiaan Barnard.
Sein Nachfolger am damaligen Groote Schuur Hospital in Kapstadt sagte kritisch über ihn: "Er kannte keine moralischen _ 2 _." In seinem Büro fand sein Nachfolger unter anderem Bilder eines Hundes mit zwei Köpfen, _ 3 _ eines grausamen Tierversuchs alsoVersuche von Dr. Christiaan Barnard?
Um ein Argument für Organentnahmen zu bekommen, wurde in der Ethik im Jahr 1968 ein so genannter "Hirntod" erfunden, um _ 4 _ lebenden Menschen die Organe herausoperieren zu können, obwohl bis heute ein gesamter Ausfall aller Hirnfunktionen überhaupt nicht feststellbar ist. Die Mediziner können folglich nicht einmal beweisen, dass ihr so definierter "Hirntod" samt _ 5 _ Schmerzunempfindlichkeit des davon betroffenen Sterbenden überhaupt existiert. Sie stützen sich nur auf Hochrechnungen aufgrund einiger _ 6 _ "Messungen", hinter denen sich die Anwendung von "Foltermethoden" verbergen, woraufhin die Messgeräte keine Reaktionen aus bestimmten Gehirnregionen anzeigen. Dabei wird völlig ignoriert, dass die Medizintechnik nicht _ 7 _ in der Lage ist, menschliches Bewusstsein zu messen. Es handelt sich im Vergleich dazu nur um allergröbste Instrumente. Was beispielsweise im Kleinhirn geschieht, wurde sowieso noch nie von der sich selbst maßlos überschätzenden "Wissenschaft" gemessen, und auch bei den _ 8 _ Messmethoden zeigen sich neueren Untersuchungen zufolge immer mehr Lebenszeichen. Von daher wird in jedem Land dieser so genannte "Hirntod" auch anders definiert, weil man eben _ 9 _ nur im Nebel des Nichtwissens herumirrt. Der Bostoner Medizinethiker Robert Truog spricht _ 10 _ einer gesetzlichen Fiktion, die Individuen behandelt, als wären sie tot, obwohl sie lebendig sind oder man jedenfalls nicht weiß, ob sie tot sind. 






Goethe ZB2 neu, Schreiben Teil 1, Schönheitsoperationen plus Redemittel "Forumsbeitrag"



Redemittel zum Forumsbeitrag

Meinung äußern                                                      
Meiner Meinung/ Auffassung nach …                
Ich bin der Meinung/ Ansicht, dass …                  
Ich stehe auf dem Standpunkt, dass …                 
Das halte ich für ein großes Problem/                  
problematisch.                                                          
persönlich denke ich, dass ...                                                                                     

Vorteile nennen
Ein Vorteil wäre, dass …
Es wäre von Vorteil, wenn …
Wenn man …, hätte das den Vorteil, dass …
Verglichen mit … wäre es besser, wenn …
Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen, dass ...

Gründe nennen                                                        
Es gibt verschiedene Gründe/ Ursachen              
dafür, dass …                                                             
Ein Grund … könnte sein, dass …                           
Ein Grund, weshalb …, könnte darin                     
liegt in der Tatsache, dass …                                   
sowohl … als auch/ nicht nur …, sondern             
auch …                                                                        
Aufgrund des/ der                                                    

Alternativen nennen
Meiner Meinung nach gibt es mehrere Alternativen.
Man könnte …
Es gibt auch die Möglichkeit, …
Demgegenüber wäre eine Möglichkeit, …
Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen, dass ...
Meine persönlichen Erfahrungen zeigen, …

telc B2, Sprachbausteine 2, Fastfood




Fast Food kann süchtig machen
Fettiges Essen kann offenbar  süchtig machen wie Drogen. In einem Experiment verloren Ratten _ 0 _ die Kontrolle über ihr Essverhalten.
Nikotin, Kokain, Heroin - und Fast Food? US-Forscher vergleichen exzessives Essen stark _ 1 _ Speisen jetzt auch mit Drogenkonsum.
Diesen Zusammenhang haben Wissenschaftler jetzt _ 2 _ nachgewiesen. In ihren Experimenten fütterten sie Ratten mit allem, was auch für Menschen verlockend ist: Würstchen, Schinkenspeck und Käsekuchen.
Wer sich hemmungslos mit fetter Wurst, Fritten oder auch Kuchen mit Sahne vollstopfe, könne _ 3 _ abhängig werden wie ein Junkie - denn das Hirn reagiere auf extrem kalorienreiches Essen _ 4 _ die gleiche Weise wie auf Drogenkonsum.
Kaum hatte das Experiment begonnen, legten die Tiere _ 5 _ Gewicht zu. Als ihnen dann das fette Essen gestrichen und stattdessen Salat und Gemüse vorgesetzt wurden, verweigerten sie sich - und hungerten lieber.
Wie bei einer Drogensucht verlangt das Hirn ständig _ 6 _ weiterem Junk-Food um sich nicht schlecht zu fühlen.
Der Mechanismus in den Rattenhirnen sei _ 7 _ mit dem, der bei der menschlichen Sucht nach Rauschmitteln auftritt: Der Konsum aktiviert das Belohnungssystem des Gehirns und sorgt für Wohlgefühl. Doch je mehr man konsumiert, desto mehr Nachschub verlangt das Gehirn, um das gleiche Glücksgefühl _ 8 _ beim letzten Mal zu erzeugen.
Zwar betonen die Wissenschaftler, dass die Ergebnisse nicht eins _ 9 _ eins auf den Menschen übertragbar seien. Aber die Studie zeigt, dass übermäßiger Konsum von _ 10 _ Nahrung suchtähnliche Reaktionen im Gehirn auslösen kann und dass Junk-Food Ratten in zwanghafte Esser verwandeln kann.