Weihnachten in Rumänien

Weihnachten in Rumänien ist eine Zeit der Traditionen und alter Bräuche. Sie werden von Generation zu Generation überliefert, besonders auf dem Land.

Die wichtigsten Weihnachtstraditionen sind:

1.Weihnachtslieder singen

2.Opfergaben (Schlachten des Schweines)

3.Reiche und köstliche Mahlzeiten, besonders aus Schweinfleisch.

4.Zeit mit der Familie verbringen – der Weihnachtsbaum wird geschmückt und die Geschenke überreicht.

Weihnachtslieder sind meistens sehr alt und anonym, also nicht von einem bestimmten Autor. Sie sind mündlich überliefert und gehen einher mit der Bildung des rumänischen Volkes. An Weihnachten steht das Kind Jesus im Mittelpunkt.

Es gibt viele Varianten von Weihnachtsliedern, je nach Region.
Einige Beispiele von Weihnachtsliedern sind: „Was für eine wunderbare Nachricht“, „Drei Hirten“, „Der Stern steht hoch am Himmel!!“

Der 20. Dezember ist der Tag, an dem das Schwein geschlachtet wird, besonders in ländlichen Gebieten. Nach alter Tradition wird das Schwein für den Weihnachtstisch und die anderen Feierlichkeiten nach „Sf. Ion“ geschnitten. Heute ist das Schlachten des Schweines eine Gelegenheit, dass die Familie zusammenkommt.


Das Empfangen und Verteilen von Geschenken ist eine Gelegenheit zur Freude, eine Art, Liebe und Respekt für geliebte Menschen auszudrücken. Die Geschenke werden unter den Weihnachtsbaum gelegt und nachdem das Lied „Oh Tannenbaum“ gesungen wurde, werden sie verteilt.

(Mircea, 63, Rumänien)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen